Ausstellungen und Veröffentlichungen:

 

 Grenzgänger

Architektur von Gestern und im Heute

22. Januar 2018 - 23. Juni 2018

im Ökohaus Ka Eins - Frankfurt

Kasseler Str. 1 A

___________

 

Die stille Lust der Natur

Cafe Albatros/Frankfurt

September 2016 - August 2017

___________

 

Fotografien von dem Musikensemble

und die fotografische Untermalung des Konzertes

Musikalische Reise von Japan nach Europa

Nord-Ost Gemeinde/Frankfurt

                                                                                                                             November 2012

___________

 

Von Engeln und anderen Lichtgestalten

TaunusSparkasse/Bad Homburg

Fotografie und Poesie

16.08.2010-30.09.2010

___________

 

Gemeinschaftsausstellung

nH-Hotel/Frankfurt-City

"Schöne Männer - Starke Frauen"

20.12.2009-31.03.2010

___________

 

 

Gemeinschaftsausstellung

FlughafenHotel/Raunheim

"Starke Frauen"

01.10.2009-31.12.2000

 

 -O-O-O-

 

Veröffentliche Gedichte in:

 

 Jahrbuch für das neue Gedicht - Gedicht und Gesellschaft 2019 - Frankfurter Bibiliothek

 

 Jahrbuch für das neue Gedicht - Gedicht und Gesellschaft 2018 - Frankfurter Bibiliothek

 

Jahrbuch für das neue Gedicht – Gedicht und Gesellschaft 2017 - Frankfurter Bibliothek

 

Jahrbuch für das neue Gedicht – Gedicht und Gesellschaft 2016 - Frankfurter Bibliothek

 

Jahrbuch für das neue Gedicht – Gedicht und Gesellschaft 2015 - Frankfurter Bibliothek

 

 Die besten Gedichte 2011/2012 - Frankfurter Verlagsgruppe

 

Bibliothek des zeitgenössischen Gedichtes 2010/2011 - Frankfurter Verlagsgruppe

 

 -O-O-O-

 

 Ausstellung in Vorbereitung:

Immerwährende Weiblichkeit - Sinnlichkeit in Stein

Die Darstellung der Weiblichkeit

in der Kunst der Bildhauerei


 

 

 

 

"Die stille Lust der Natur"

 

Ausstellung:

Cafe Albatros

Kiesstraße 27

60486 Frankfurt am Main

 

ab 18.09.2016

bis August 2017

 

 

 


"Die stille Lust der Natur"

 

 Jede dieser Fotografien trägt ihre eigene Stille, die zum Eintauchen und Verweilen einlädt.

 Dabei verbinden sie sich zu einer Einheit, die den Betrachter mit einbezieht.

 Augenfällig ist, dass dieses Einbeziehen einer Verbindung des Menschen mit der Natur gleichkommt.

Gemeinsamkeiten werden wahrgenommen und mit Erstaunen erkennt man Zusammenhänge und dieselben Ursprünge.

Die Gedanken des gleichen Atems, des gemeinsamen Kreislaufes und der Bindung allen Lebens drängen sich auf.  

 Und diese Gedanken tragen Frieden in sich und das Verständnis über den  Einklang von Mensch und Natur.

Vielleicht lassen sie uns Abstand nehmen von der zunehmenden Zerstörung unserer Umwelt,

lehren uns diese Bewusstheit zu sensibilisieren und führen uns vielleicht ein Stückchen der gemeinsamen Heilung näher.

 Einige dieser Bilder sind zurückhaltend und leise, manche in zarter Unschärfe und im Verborgenen,

als sei die Natur von einem Geheimnis umgeben, welches sie bewahren weiß. Andere Pflanzen verlocken

und zeigen sich verschwenderisch und aufreizend. Es entsteht der stille Einblick in das Gefühlsleben der Natur.

 Bewusst sind die Namen der Früchte und Pflanzen nicht benannt, auch die einzelnen Fotografien

tragen keine Namen.  Die gewählte Tonung der Bilder soll dem Betrachter eine innige Verbindung und Identifikation

mit der Pflanzenwelt ermöglichen. So wird das Eintauchen in „Die stille Lust der Natur“ ein Erlebnis der Nähe

zwischen Natur und dem Menschen. Ungestört und ohne Ablenkung  kann er dabei in seiner eigenen Gedankenwelt verweilen.

 

 

"Die stille Lust der Natur"